22.04.2018
Hochzeitlicher Autokorso mit Polizeieinsatz
Ein Autokorso anlässlich einer Hochzeit...
mehr
18.04.2018
Eine grüne Oase – mit auffällig viel Müll
Einst war die Nordweststadt als Trabantenstadt...
mehr
12.04.2018
Neuanfang mit Tradition
Der Jugendclub Praunheim wird 40 Jahre alt....
mehr
06.03.2018
Gespräche mit warmen essen im Obdachlosen Café
Vor ca. 35 Jahren eröffnete das Obdachlosen...
mehr
21.02.2018
Baumfällarbeiten in der Nordweststadt
In der Grünverbindung zwischen der Bernadottestraße...
mehr
18.02.2018
Künstler laden zum Mitmachen ein
In den ehemaligen Praunheimer Werkstätten...
mehr
26.01.2018
Nordwestzentrum soll Begegnungsort für Senioren werden
Das Nordwestzentrum ist bereits heute ein...
mehr
26.01.2018
Polizei eröffnet zweitgrößtes Revier
Von einem „Freudentag“ sprach Polizeipräsident...
mehr
24.01.2018
Die Netzwerkerin der Nordweststadt
Quartiersmanagerin Janina Korb bleibt im...
mehr
17.01.2018
Sportlern vergeht die Lust am Schwimmen in der Titus-Therme
Die TG Römerstadt hat ihre Kooperation mit...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









27.08.2007

Vom sonnigen Fest im Nordwesten

Wenn ein Verein seit vielen Jahren ein wahres Kult-Fest feiert, dann kann er es auch mit der großen Konkurrenz aufnehmen.

Und die bestand für das Zehntscheunenfest vor allem beim Museumsuferfest am Main. Doch den Bürgerverein ficht das nicht an: Die Praunheimer haben die Nidda mit Pontonbrücke, Popkultur live im vollen Festzelt und eine historische Scheune, die selbst fast Museum ist. Und in diesem Jahr kam eine weitere strahlende Lichtquelle hinzu.

Denn mit ihrem hell erleuchteten Volleyballfeld ließ die Stadtteilbotschafterin Linda Burkert keinen der nächtlichen Festbesucher im Dunkeln stehen. Die waschechte Praunheimerin kennt ein weiteres Erfolgsgeheimnis: „Man wächst über die Familie und die Verwandten richtig in das Fest hinein. Meine Eltern und ein Onkel helfen im Festzelt beim Ausschank, und man trifft viele alte Freunde wieder, die extra zum Zehntscheunenfest vorbeikommen.“

Eine einzigartig vertraute Atmosphäre, selbst bei tausenden von Festbesuchern auch aus einiger Entfernung. Und wer das helle Tageslicht und die strahlende Sonne bevorzugte, kam auch tagsüber auf seine Kosten: Praunheims Bäckerrinnen fuhren ihre einmalige Kuchentafel auf, König Fußball und der Jazz sorgten schon am Sonntagvormittag für sportliche und rhythmische Abwechslung.

War das Museumsuferfest auch kein ernstzunehmender Konkurrent, so brachte es doch die Logistik etwas durcheinander: „Bei der Anlieferung der technischen Aufbauten war manchmal etwas unklar, was wo hingehört“, sagte Winfried Windecker, Vorsitzender des Bürgervereins. Wer die Feste nach dem Mondkalender bestimmt und dabei Terminkollisionen in Kauf nimmt, muss für so etwas gewappnet sein. „Wir haben organisatorisch alles gemeistert. Und der zunehmende Mond hat uns gutes Wetter gewährt.“ Zumindest dieses Mal. Denn während es vergangenes Jahr donnerte, zeigte sich der Erdtrabant wohlwollend am Festhimmel. Gegen das Flutlicht vom Volleyballfeld hatte er jedoch einen schweren Stand. (got)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum