26.01.2018
Polizei eröffnet zweitgrößtes Revier
Von einem „Freudentag“ sprach Polizeipräsident...
mehr
24.01.2018
Die Netzwerkerin der Nordweststadt
Quartiersmanagerin Janina Korb bleibt im...
mehr
17.01.2018
Sportlern vergeht die Lust am Schwimmen in der Titus-Therme
Die TG Römerstadt hat ihre Kooperation mit...
mehr
02.01.2018
Körperverletzung, Bedrohung mit Schusswaffe
Am Sonntag, den 31. Dezember 2017, gegen...
mehr
11.12.2017
Einbrecher entwenden Schmuck aus Juweliergeschäft - Zeugen gesucht!
In der Nacht am 08.12.2017 kam es im Nordwestzentrum...
mehr
07.12.2017
Brand am Nordwestzentrum
Am Nordwestzentrum ist am Mittwochabend...
mehr
30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









29.08.2007

Geplanter Neubau zerstört Praunheims historisches Ambiente

Die Zehntscheune in der Graebestraße soll neue Nachbarn bekommen.

Von Sören Rabe

Ein Investor hat einen Bauantrag für das Gartengrundstück neben dem historischen Gemäuer eingereicht. Das bestätigte gestern die Bauaufsicht auf Anfrage der FNP. Nach den Planungen sollt dort ein Doppelhaus entstehen.

Für viele Praunheimer kommt diese Nachricht nicht nur überraschend, sondern stößt bei ihnen auch auf Ablehnung. Petra Klein-Haardt, Leiterin des Teams 2 der Bauaufsicht, sieht aus baurechtlicher Sicht keinerlei Gründe, die Genehmigung zu versagen. „Die Architektur ist eng mit dem Denkmalamt abgesprochen.“ Zehntscheune und Kirche würden davon nicht beeinträchtigt, die Doppelhäuser sollen leicht versetzt angeordnet werden. Zudem würde bereits eine Baugenehmigung für das Grundstück aus dem Jahr 2005 vorliegen. „Der jetzige Entwurf ist deutlich besser als der damalige“, sagt Petra Klein-Haardt. Selbst wenn die Bauaufsicht bedenken wegen der Lage hätte, „alles, was genehmigungsfähig ist, müssen wir auch genehmigen. Das Verfahren sei aber noch nicht abgeschlossen.

Pikant an der Sache ist, dass das Grundstück zum Haus der Familie Rück gehört, die als Anwohner der Zehntscheune dem Bürgerverein Praunheim als Betreiber immer mal wieder Schwierigkeiten macht. Im Gegensatz zum jetzigen Baugenehmigungsverfahren wird dem Investor offensichtlich auch nicht so viel abverlangt, wie Jahre zuvor dem Bürgerverein, als dieser einen Anbau zur Zehntscheune plante. Jahrelang musste sich der Vorsitzende Wilfried Windecker mit Anwohnern, Kirchengemeinde und Denkmalamt auseinandersetzen, bis endlich 2002 die Genehmigung vorlag. Zudem plant der Bürgerverein nach wie vor eine Vergrößerung. Das Gartengelände habe in den Überlegungen allerdings keine Rolle gespielt, sagt Windecker. „Das wäre viel zu teuer geworden.“ Er selbst hat da eher das Grundstück hinter der Scheune im Auge, das ebenfalls im Besitz der Rücks ist. „Am liebsten wäre mir, wenn der Bürgerverein das Nachbarhaus mieten könnte.“ Aber diese Hoffnung habe er aufgrund des gespannten Verhältnisses zur Besitzerin schon fast aufgegeben. So bleibe nur der Durchbruch auf das rückwärtige Gelände.

Bleibt abzuwarten, wie die Praunheimer reagieren. Es ist bereits die Rede von einer Bürgerinitiative, die sich gründen wolle, um die Bebauung des großen Gartens, der sich bis zur Nidda hinzieht, zu verhindern.

Auch der Ortsbeirat 7 (Praunheim, Rödelheim, Hausen, Westhausen, Industriehof) wurde bisher nicht dazu gehört. Da es sich um ein Privatgrundstück handelt, muss das Gremium zwar nicht beteiligt werden. Doch die diffizile Lage des Areals unmittelbar an der Nidda, eingebettet in den letzten noch übriggeblieben historischen Ensemble des Stadtteils, verlange zumindest, dass die Stadtteilpolitiker über das Bauprojekt informiert werden.




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum