11.06.2018
Eintracht-Fans kicken für den guten Zweck
Das Benefizturnier „Fußballer und Fans helfen“...
mehr
14.05.2018
Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner geht weiter
Nachdem das Grünflächenamt bereits Anfang...
mehr
04.05.2018
Jugendliche enttäuscht von Vonovia
Die Wohnungsbaugesellschaft Vonovia geht...
mehr
03.05.2018
Ein Hausmeister fehlt
Die Liebigschule in Praunheim sucht seit...
mehr
02.05.2018
Gegner des neuen Stadtteils schließen sich zusammen
Das neue „Aktionsbündnis Graswurzeln“ richtet...
mehr
22.04.2018
Hochzeitlicher Autokorso mit Polizeieinsatz
Ein Autokorso anlässlich einer Hochzeit...
mehr
18.04.2018
Eine grüne Oase – mit auffällig viel Müll
Einst war die Nordweststadt als Trabantenstadt...
mehr
12.04.2018
Neuanfang mit Tradition
Der Jugendclub Praunheim wird 40 Jahre alt....
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









13.12.2007

Kies vom Parkplatz verdreckt Gontardstraße

Kaum ist der Parkplatz der Französischen Schule an der Gontardstraße fertig, schon gibt es deswegen Ärger. Rund um seine Einfahrt ist die Gontardstraße nämlich mit einer dicken Kies-Schlammschicht überzogen und die Spuren zeigen es eindeutig: Der Dreck kommt vom Parkplatz.

Dieser ist nicht gepflastert, sondern mit Kies belegt. Jetzt, da es regelmäßig regnet, löst sich dieser Belag, jedes Auto, das vom Platz rollte, transportiert mit seinen Reifen einen Teil davon auf die Straße. „Wir hatten wohl einfach ein wenig Pech“, sagt dazu Konsul Georges Guiblet, der sich im Französischen Generalkonsulat um den Bau des Parkplatzes gekümmert hat. Der Kiesbelag auf dem Platz entspräche genau den Vorschriften aus der Baugenehmigung. Da der Platz zuvor landwirtschaftlich genutzt wurde, durfte er nicht gepflastert, also versiegelt werden. Stattdessen genehmigte die Stadt eine verdichtete Kiesdecke.

Diese wurde nach sechs Wochen Bauzeit an einem Donnerstag fertig. Als letzten Arbeitsgang walzten die Bauleute den Platz noch einmal mit großem Gewicht eben. Und dann kam der Regen. „Bis am Montag das erste Mal die Eltern auf den Platz fuhren, hat es durchgeregnet, aber nach dem Walzen konnte das Wasser nicht versickern“, erklärt Guiblet. Also bildete sich eine dicke Matsch-Schicht, die inzwischen auf der Gontardstraße liegt.

Ohne den Dauerregen, so haben die Architekten versichert, wäre der Effekt bei weitem nicht so heftig geworden. Auf jeden Fall werde der schlammige Abrieb auf dem Platz in einigen Wochen aufhören, sobald das Bindemittel zwischen dem Kies ausgewaschen ist. Guiblet versprach, dass das Konsulat die Weihnachtsferien nutzen werde, um zu schauen, ob baulich noch etwas zu verbessern ist.

Die Nachbarn und der zuständige Ortsbeirat 7 wollen hingegen erst einmal nur, dass jemand den Dreck auf der Straße wieder weg macht. Doch das ist nicht ganz einfach. Die FES sagte zu, sich den Schaden heute anzusehen und die Zuständigkeit zu klären. Entweder wird auf Kosten der Stadt gleich gereinigt oder aber das Konsulat muss – so wie bei Baustellenausfahrten üblich – die Reinigung übernehmen. (ing)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum