11.06.2018
Eintracht-Fans kicken für den guten Zweck
Das Benefizturnier „Fußballer und Fans helfen“...
mehr
14.05.2018
Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner geht weiter
Nachdem das Grünflächenamt bereits Anfang...
mehr
04.05.2018
Jugendliche enttäuscht von Vonovia
Die Wohnungsbaugesellschaft Vonovia geht...
mehr
03.05.2018
Ein Hausmeister fehlt
Die Liebigschule in Praunheim sucht seit...
mehr
02.05.2018
Gegner des neuen Stadtteils schließen sich zusammen
Das neue „Aktionsbündnis Graswurzeln“ richtet...
mehr
22.04.2018
Hochzeitlicher Autokorso mit Polizeieinsatz
Ein Autokorso anlässlich einer Hochzeit...
mehr
18.04.2018
Eine grüne Oase – mit auffällig viel Müll
Einst war die Nordweststadt als Trabantenstadt...
mehr
12.04.2018
Neuanfang mit Tradition
Der Jugendclub Praunheim wird 40 Jahre alt....
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









20.12.2007

FES braucht Platz für kleinen Müll

Auch nach erneuter Prüfung haben Stadtverwaltung und die Frankfurter Entsorgungs GmbH (FES) in den nordwestlichen Stadtteilen keine geeigneten Standort gefunden, um den „Kofferraum-Service“ anbieten zu können.

Schon länger fordern Bewohner und Ortsbeiräte, dass es auch in den nördlichen Stadtteilen eine nahe gelegene Anlaufstelle geben müsse, um kleinere Mengen Abfälle loswerden zu können.

Die FES sei bemüht, diesem Wunsch nachzukommen, doch mangele es an einem Standort, teilt das Unternehmen mit. Der „Schwarze Platz“ am Nordwestzentrum, den bisher alle favorisiert haben, kommt nicht in Frage – soll dort doch die Ortsumfahrung Praunheim verlaufen.

Nun prüft die FES, ob sie ins Gewerbegebiet Am Martinszehnten oder nach Berkersheim ziehen kann. Doch beide Standorte können nach Angaben von FES-Sprecher Michael Werner nicht hundertprozentig überzeugen. So müsste das Entsorgungsunternehmen am Martinszehnten ein Grundstück kaufen. Immerhin 1000 Quadratmeter würden gebraucht, um all die Container für Sperrmüll, Elektrogeräte, Papier, Verpackungen, Grünschnitt und Schrott unterzubringen.

In Berkersheim ist die FES wiederum mit der verkehrlichen Erschließung nicht zufrieden. Deshalb werde sich das städtische Unternehmen noch einmal mit dem Liegenschaftsamt beraten, möglicherweise könne das Amt noch alternative Grundstücke benennen. Bis dahin können die Frankfurter ihren Abfall auf den FES-Betriebshöfen in der Weidenbornstraße in Bornheim, der Breuerwiesenstraße in Höchst und der Seehofstraße in Sachsenhausen abgegeben. (fnp)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum