22.04.2018
Hochzeitlicher Autokorso mit Polizeieinsatz
Ein Autokorso anlässlich einer Hochzeit...
mehr
18.04.2018
Eine grüne Oase – mit auffällig viel Müll
Einst war die Nordweststadt als Trabantenstadt...
mehr
12.04.2018
Neuanfang mit Tradition
Der Jugendclub Praunheim wird 40 Jahre alt....
mehr
06.03.2018
Gespräche mit warmen essen im Obdachlosen Café
Vor ca. 35 Jahren eröffnete das Obdachlosen...
mehr
21.02.2018
Baumfällarbeiten in der Nordweststadt
In der Grünverbindung zwischen der Bernadottestraße...
mehr
18.02.2018
Künstler laden zum Mitmachen ein
In den ehemaligen Praunheimer Werkstätten...
mehr
26.01.2018
Nordwestzentrum soll Begegnungsort für Senioren werden
Das Nordwestzentrum ist bereits heute ein...
mehr
26.01.2018
Polizei eröffnet zweitgrößtes Revier
Von einem „Freudentag“ sprach Polizeipräsident...
mehr
24.01.2018
Die Netzwerkerin der Nordweststadt
Quartiersmanagerin Janina Korb bleibt im...
mehr
17.01.2018
Sportlern vergeht die Lust am Schwimmen in der Titus-Therme
Die TG Römerstadt hat ihre Kooperation mit...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









13.02.2008

Polizei sucht diesen Mann

Bei den Ermittlungen in einer Serie von gesprengten Zigaretten- und Fahrkartenautomaten gelang den Ermittlern jetzt die Erstellung eines Phantombildes.

Ein Zeuge hatte eine der Taten beobachtet und konnte einen der Täter gut beschreiben.

Die Staatsanwaltschaft hat mittlerweile eine Belohnung von 2000 Euro ausgesetzt. Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise zum Phantombild unter Telefon 75 55 45 10 oder dem 14. Revier, 75 51 14 00. In der Zeit vom 29. Dezember vergangenen Jahres bis zum 6. Januar wurden in den nördlichen Stadtteilen Praunheim, Niederursel und Heddernheim zu nächtlicher Stunde insgesamt sieben Fahrkarten- und Zigarettenautomaten aufgesprengt, bei denen ein Gesamtschaden von rund 50 000 Euro entstanden ist. Dabei haben Unbekannte ein unbekanntes Sprengmittel in dem Ausgabenschacht der Automaten gezündet. An allen Geräten entstand Totalschaden.





Bei den Sprengungen in Wohngebieten wurden teilweise Gehäuseteile umhergeschleudert und neben den Automaten auch parkende Fahrzeuge beschädigt. Nur durch Zufall wurden keine Menschen verletzt. (fnp)

zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum