30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
25.10.2017
Sportdezernent Frank besucht Sportanlage Praunheim zur Übergabe und Einweihung des Kunstrasenspielfeldes
Die Sportanlage Praunheim wurde in den vergangenen...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









06.03.2008

Warnstreik in Hessen - Busse bleiben in den Depots

(dpa) In mehreren hessischen Städten sind am Donnerstagmorgen Bus- und Bahnfahrer in einen Warnstreik getreten. Betroffen vom Tarifkonflikt im Öffentlichen Dienst waren Frankfurt, Offenbach, Marburg und Gießen.

«Alle Fahrzeuge stehen still, in Frankfurt fährt kein Bus, keine Tram, keine U-Bahn», sagte der Sprecher der Gewerkschaft ver.di, Harald Wagner, in Frankfurt. In Gießen wurde der Nahverkehr laut Gewerkschaft zu etwa drei Vierteln lahmgelegt, in Marburg sei nur jeder zweite Bus unterwegs gewesen. Im Verlauf des Tages sind nach Gewerkschaftsangaben auch Warnstreiks in Kassel, Wiesbaden und Hanau geplant.

Zudem sollen auch Mitarbeiter in Kindertagesstätten, Verwaltungen, Sparkassen und bei der Müllabfuhr ihre Arbeit niederlegen. Nicht beeinträchtigt ist hingegen der S-Bahn-Verkehr der Deutschen Bahn AG. Auch Beschäftigte des Einzel- und Versandhandels beteiligten sich an den Ausständen in Kassel, Wiesbaden und Hanau.

In der Pendlermetropole Frankfurt hatten viele Menschen am Morgen Probleme, zur Arbeit zu kommen. Viele Berufstätige schlugen sich zu Fuß oder per Fahrrad durch die Innenstadt durch, da weder U-Bahnen, Straßenbahnen noch Busse fuhren. Taxis waren sehr gefragt. Auf den wichtigen Einfallstraßen kam es zu langen Staus, da auch viele auf das eigene Auto umstiegen.

Mit den Warnstreiks soll der Druck auf die Arbeitgeber im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes erhöht werden. Ver.di fordert acht Prozent mehr Lohn für die Beschäftigten, mindestens aber 200 Euro im Monat mehr. Dies sei als Ausgleich für die stark gestiegenen Lebenshaltungskosten gedacht, sagte Bernd Schiederig vom ver.di- Landesverband. Dass ein höherer Tarifabschluss möglich sei, zeigten die Abschlüsse in anderen Branchen.

Die Arbeitgeber haben bisher fünf Prozent Einkommenserhöhungen angeboten, verteilt auf zwei Jahre und bei Verlängerung der Wochenarbeitszeit. Am Donnerstag begann in Potsdam die nächste Verhandlungsrunde.




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum