11.06.2018
Eintracht-Fans kicken für den guten Zweck
Das Benefizturnier „Fußballer und Fans helfen“...
mehr
14.05.2018
Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner geht weiter
Nachdem das Grünflächenamt bereits Anfang...
mehr
04.05.2018
Jugendliche enttäuscht von Vonovia
Die Wohnungsbaugesellschaft Vonovia geht...
mehr
03.05.2018
Ein Hausmeister fehlt
Die Liebigschule in Praunheim sucht seit...
mehr
02.05.2018
Gegner des neuen Stadtteils schließen sich zusammen
Das neue „Aktionsbündnis Graswurzeln“ richtet...
mehr
22.04.2018
Hochzeitlicher Autokorso mit Polizeieinsatz
Ein Autokorso anlässlich einer Hochzeit...
mehr
18.04.2018
Eine grüne Oase – mit auffällig viel Müll
Einst war die Nordweststadt als Trabantenstadt...
mehr
12.04.2018
Neuanfang mit Tradition
Der Jugendclub Praunheim wird 40 Jahre alt....
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









28.03.2008

Laster versperren die Sicht auf Radler

Der Ortsbeirat 8 (Nordweststadt, Niederursel, Heddernheim) will mehr Ordnungspolizisten in der Bernadottestraße sehen. Mit Knöllchen, so die Hoffnung der Politiker, dürfte den Lkw-Fahrern die schlechte Manier abzugewöhnen sein, regelmäßig die Einfahrten zu den Straßen „Im Weimel“ und „Am Alten Schloss“ zuzuparken.

Denn damit entstehen gleich mehrere Gefahrenpunkte: Wer von der Bernadottestraße in den Weimel fährt, kann die Radfahrer, deren Weg er möglicherweise kreuzt, hinter den Brummis nicht sehen. Und wer aus dem Weimel oder der Straße Am Alten Schloss rauskommt, sieht wegen der abgestellten Lkw nicht, was auf der Straße vor ihm oder gar dem dortigen Fußgängerüberweg passiert. Da müsste die Stadt gegebenenfalls auch mit Pollern oder neuen Markierungen versuchen, die Laster fernzuhalten. So fordert es der Ortsbeirat in einem Antrag an den Magistrat.

Auch die Schwerlaster, die häufig im Praunheimer Weg an der Einmündung zum Gerhart-Hauptmann-Ring abgestellt werden, sollten durch häufigere Kontrollen vertrieben werden. Denn sie stehen vor allem nachts dort und verengen somit die Einfädelspur auf den Ring. Auch das scheint den Stadtteilpolitikern eine unnötige Gefahrenstelle, die die Ordnungspolizei nicht dulden sollte. (ing)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum