30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
25.10.2017
Sportdezernent Frank besucht Sportanlage Praunheim zur Übergabe und Einweihung des Kunstrasenspielfeldes
Die Sportanlage Praunheim wurde in den vergangenen...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









28.03.2008

Laster versperren die Sicht auf Radler

Der Ortsbeirat 8 (Nordweststadt, Niederursel, Heddernheim) will mehr Ordnungspolizisten in der Bernadottestraße sehen. Mit Knöllchen, so die Hoffnung der Politiker, dürfte den Lkw-Fahrern die schlechte Manier abzugewöhnen sein, regelmäßig die Einfahrten zu den Straßen „Im Weimel“ und „Am Alten Schloss“ zuzuparken.

Denn damit entstehen gleich mehrere Gefahrenpunkte: Wer von der Bernadottestraße in den Weimel fährt, kann die Radfahrer, deren Weg er möglicherweise kreuzt, hinter den Brummis nicht sehen. Und wer aus dem Weimel oder der Straße Am Alten Schloss rauskommt, sieht wegen der abgestellten Lkw nicht, was auf der Straße vor ihm oder gar dem dortigen Fußgängerüberweg passiert. Da müsste die Stadt gegebenenfalls auch mit Pollern oder neuen Markierungen versuchen, die Laster fernzuhalten. So fordert es der Ortsbeirat in einem Antrag an den Magistrat.

Auch die Schwerlaster, die häufig im Praunheimer Weg an der Einmündung zum Gerhart-Hauptmann-Ring abgestellt werden, sollten durch häufigere Kontrollen vertrieben werden. Denn sie stehen vor allem nachts dort und verengen somit die Einfädelspur auf den Ring. Auch das scheint den Stadtteilpolitikern eine unnötige Gefahrenstelle, die die Ordnungspolizei nicht dulden sollte. (ing)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum