26.01.2018
Polizei eröffnet zweitgrößtes Revier
Von einem „Freudentag“ sprach Polizeipräsident...
mehr
24.01.2018
Die Netzwerkerin der Nordweststadt
Quartiersmanagerin Janina Korb bleibt im...
mehr
17.01.2018
Sportlern vergeht die Lust am Schwimmen in der Titus-Therme
Die TG Römerstadt hat ihre Kooperation mit...
mehr
02.01.2018
Körperverletzung, Bedrohung mit Schusswaffe
Am Sonntag, den 31. Dezember 2017, gegen...
mehr
11.12.2017
Einbrecher entwenden Schmuck aus Juweliergeschäft - Zeugen gesucht!
In der Nacht am 08.12.2017 kam es im Nordwestzentrum...
mehr
07.12.2017
Brand am Nordwestzentrum
Am Nordwestzentrum ist am Mittwochabend...
mehr
30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









10.04.2008

Kegler begannen auf Bahnen aus Lehm

Eigentlich hat der Praunheimer Kegler-Verein der Kochkunstausstellung in Frankfurt 1933 zu verdanken, dass er in diesem Jahr sein 75-jähriges Bestehen feiern kann.

Hartmann Hebe, heute passionierter Kegler und Wirt des „Nassauer Hofes“, sah dort zwei Asphalt Kegelbahnen und war hellauf begeistert. Wie an der Schnur gezogen rollte die Kugel über die Bahn. Noch im gleichen Jahr ließ er zwei Bahnen auf dem Wirtshausgelände bauen und legte so den Grundstein für die Gründung des Keglervereins.

Gekegelt wurde „beim Hebe“ allerdings schon lange zuvor. Jedoch nur sonntags und auf einer Bahn. Werktags hatten die Praunheimer keine Zeit für das gesellige Freizeitvergnügen. Es gab ja noch keine Fünf-Tage-Woche. Die Kugeln holperten über einen Lehmboden der mit Trass, einem Gemisch aus Bimssteintuff aus der Eifel und rotem Sand aus dem Praunheimer Ziegeleien, überzogen war.

Mit den neuen Bahnen begann die organisierte Form des Vereinskegelns. Kegelclubs wie „Alte Garde“, „Goldkegel“ oder „Auf der Hut“ vereinten sich zum Praunheimer Kegler-Verein. Jäh unterbrach der Krieg diese Entwicklung. Nach Kriegsende nutzte die Besatzungsmacht die Kegelbahnen als Lagerraum für Heu und Stroh. Erst nach der Währungsreform machten die Kegler die Bahnen wieder spielfähig – das Vereinsleben erwachte.

Ein großer Schritt nach vorne wurde 1957 gemacht. Hartmann Hebe erkannte, dass die Nachfrage nach modernen Kegelbahnengrößer wurde. Er verwandelte den alten Tanzsaal in ein Kegelzentrum mit vier Spieth-Kegelbahnen, automatischem Aufsteller für Kegel und elektronischer Wurfanzeige. Die Kegelbuben, die Jahrzehnte lang die Kegel mit der Hand aufstellen mussten, hatten ausgedient und betätigten sich nun als aktive Kegler. Der Feierabendsport entwickelte sich zum Leistungssport.

Neue Clubs kamen zu den Praunheimern, andere verließen den Verein. Dabei entwickelte sich der Damenclub „Goldene Sieben“ mit Gertrud Wagner zum Aushängeschild der Praunheimer. Die Damen wurden zweimal Deutscher Mannschaftsmeister, Gertrud Wagner zweimal Deutsche Einzelmeisterin.

Ein Aushängeschild war auch Manfred Bank, der es vom Kegelbub zum Spitzenkegler schaffte. Mit wenigen Ausnahmen stand er bei den Hessenmeisterschaften ab 1960 fast immer auf dem Treppchen und wurde 1986 Deutscher Meister der Senioren. Auch die Jugend machte von sich reden. Horst und Heinz Hebe wurden 1960 und 1963 hessische Jugendmeister. Jürgen Kratzke 1977 und 1981.

Entscheidend für die Zukunft des Vereins war der 1975 unterzeichnete Vertrag mit dem Hause Hebe, verbunden mit der Untervermietung der Gaststätte „Alt-Praunheim“. Die Kegler machten die Kegel-Anlage „bundesligatauglich“.

Der 78 Mitglieder zählende Kegler-Verein Praunheim verfügt heute über eine Anlage mit Computer und Drucker. „Auch sportlich geht es wieder aufwärts“, freut sich der Vorsitzender Andreas Lippmann: Die B-Seniorenmannschaft hat sich für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert.

Gefeiert wird das Jubiläum heute, 10. April, ab 19 Uhr in der Gaststätte „Alt-Praunheim“ in Alt-Praunheim 44. (ralf)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum