26.01.2018
Polizei eröffnet zweitgrößtes Revier
Von einem „Freudentag“ sprach Polizeipräsident...
mehr
24.01.2018
Die Netzwerkerin der Nordweststadt
Quartiersmanagerin Janina Korb bleibt im...
mehr
17.01.2018
Sportlern vergeht die Lust am Schwimmen in der Titus-Therme
Die TG Römerstadt hat ihre Kooperation mit...
mehr
02.01.2018
Körperverletzung, Bedrohung mit Schusswaffe
Am Sonntag, den 31. Dezember 2017, gegen...
mehr
11.12.2017
Einbrecher entwenden Schmuck aus Juweliergeschäft - Zeugen gesucht!
In der Nacht am 08.12.2017 kam es im Nordwestzentrum...
mehr
07.12.2017
Brand am Nordwestzentrum
Am Nordwestzentrum ist am Mittwochabend...
mehr
30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









06.05.2008

Architektur im Praxistest: Kinder erkunden die Nordweststadt

Gegen Monotonie kämpfen, erzählt der Architekt Tassilo Sittmann, das wollten er und Walter Schwagenscheidt, als sie die Nordweststadt planten. Daneben hatte der geistige Vater der neuen Siedlung besonders die Bedürfnisse der Kinder im Blick. „Die Fantasie der Kinder profitiert enorm von Lebensbedingungen, in denen sie sich frei entfalten können“, sagt Sittmann.

Jüngst konnte der 80-Jährige herausfinden, ob seine Vision eines humaneren Zusammenlebens beim Nachwuchs auch tatsächlich ankommt. Sittmann führte Kinder durch die Nordweststadt, auf Einladung des Kindermuseums im Historischen Museum. Zwei Stunden erklärte der Planer das städtebauliche Großprojekt und erläuterte seine Ideen. Die Route führte, den jungen Zuhörern gemäß, an vielen Spielplätzen und dem Martin-Luther-King-Park mit dem Kaulquappenteich vorbei.

Sittmann sparte bei seinen Anekdoten über die Planungs- und Bauzeit in den 1970ern nicht mit privaten Erinnerungen. Eine Mischung, die durchaus dem Konzept der Nordweststadt zu entsprechen scheint: die öffentlichen Räume zum – gedanklich – gemeinsamen Eigentum aller Bewohnern zu machen. Dieser Grundgedanke steckt in den Details wie der Ausrichtung der Häuser, der Führung der Gehwege und im grünen Herz, dem Martin-Luther-King-Park. Die kubische Bauweise der Wohnhäuser inmitten organisch wirkender Landschaft, ohne exakt gerade Ebenen und rechte Winkel ist für Sittmann kein Widerspruch.

Auffällig ist, dass die Kinderspielplätze nicht durch Zäune vom Rest der Grünanlagen getrennt sind. Die Spielgeräte fügen sich in die Rasenflächen und Beete ein. Auch bei der Wahl der Spielgeräte setzen die Planer auf die Kreativität der jungen Bewohner. „Wir haben Materialien wie Bretter und Seile auf die Spielplätze gebracht, damit die Kinder selbst experimentieren können. Mein Alptraum ist ein großer bunter Metallelefant“, so Sittmann.

Ganz so schlimm ist es bisher nicht gekommen. Auch wenn viele Ideen der Architekten nicht umgesetzt wurden. Das gilt auch für die Wohnhäuser selbst. Wo ursprünglich ein genauer Farbplan für die Fassaden existierte, herrscht heute buntes und graues Durcheinander. In diesem Punkt wachse die Einsicht, weiß Sittmann: „Es soll Pläne geben, eine Art Erhaltungsplan aufzustellen, um die ursprünglichen Elemente der Nordweststadt so zu pflegen.“

Beim Spaziergang durch Sittmanns Nordweststadt fällt auf, dass überall Kinder auf Wegen, Grünflächen und Spielplätzen unterwegs sind. So war es schon den in Anfangsjahren. „Damals sind viele Familien mit kleinen Kindern eingezogen. Heute spielt hier die zweite Generation.“ Und auch Sittmanns junge Zuhörer unterliegen diesem Charme: Während die Eltern gebannt dem Architekten folgen, verabschieden sie sich mal, um auf dem Spielplatz zu rutschen oder am Kaulquappenteich die Enten zu ärgern. Das war für die Führung vielleicht so nicht geplant, ein schöneres Kompliment konnten die Kinder dem Architekten aber kaum machen. (göc)

Das Kindermuseum bietet noch eine weitere Architektur-Führung für Kinder ab acht an: Am Samstag, 17. Mai, geht es durch Römerstadt und Ernst-May-Haus. Info: 21 23 51 54.




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum