17.11.2018
Der Landwirt, der sein Land an die städtische Wohnungsbaugesellschaft verkauft hat
Er ist ein Gegner des Stadtteils zwischen...
mehr
14.11.2018
Ausbau im Gewerbegebiet an der Guerickestraße bringt mehr Verkehr
Das Gewerbegebiet an der Guerickestraße...
mehr
07.11.2018
Pkw-Aufbrüche
In der Zeit zwischen Montag, den 5. November...
mehr
06.11.2018
Vorsicht vor den ersten kalten Nächten
Die Kälte hat Einzug gehalten in Frankfurt...
mehr
06.11.2018
FES sammelt Spielsachen für bedürftige Kinder
Spielsachen aller Art können ab sofort bei...
mehr
01.11.2018
Schwerer Verkehrsunfall
Am Mittwoch, den 31. Oktober 2018, gegen...
mehr
25.10.2018
Falscher Polizist raubt ehemaligen Mitschüler aus - Zeugen gesucht
Ein Überfall der etwas anderen Art hat sich...
mehr
19.10.2018
Daniela Birkenfeld eröffnet das Familiencafé ‚Familiennetzwerk im Stadtteil Praunheim
) Am Dienstag, 23. Oktober, um 15.30 Uhr...
mehr
15.09.2018
Kein Jubel über Schwimmbad
Am Sportcampus in Ginnheim soll bis 2024...
mehr
02.09.2018
Tram zwischen Nordwestzentrum und Westbahnhof soll Verkehr entlasten
Die Planungen für die Ortsumfahrung Praunheim...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









02.06.2008

Wehrleute sind gut aufgestellt

Blitz, Donner und ein kräftiger Regenguss zum Auftakt, dann eine Duftgemisch von Bratwurst, süßen Waffeln und Torten bei bestem Feierwetter bis in die späten Abendstunden. Besser als die Praunheimer Feuerwehr kann man wohl kaum den Tag der offenen Tür des Gerätehauses An der Bitz inszenieren.

„Wir wollen den Bürgern zeigen, dass wir für sie da sind und sie sich auf ihre Wehr verlassen können“, so Wehrführer Wolfgang Mehmel. Die „Blauröcke“, erstmals in nagelneuen feuerroten T-Shirts als „Ausgehuniform“, erwiesen sich nicht nur als Grillmeister und Bierzapfer. In einer Schauübung stellte die Jugendwehr auf der benachbarten Niddawiese im Nu eine Wasserwand auf, um eine imaginäre Tankstelle vor dem Übergriff der Flammen eines Großfeuers zu schützen. Im Stadtteil ist die Wehr tief verwurzelt und Personalmangel ist ein ganz unbekanntes Fremdwort. Die Einsatzabteilung zählt 60 Frauen und Männer, in der Jugendwehr bereiten sich 20 Mädchen und Jungen auf den Sprung in den aktiven Dienst vor. Und die 20 Minis animierten die Kinder zu Rundfahrten in den roten Autos. Als Nachwuchs-Festmanager bewies Sebastian Spang Organisationstalent und Übersicht, und als alles gut gelaufen war, warf er den Stein von seinem Herzen einfach in die Nidda. (ralf)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum