09.12.2018
Im Nordwesten müssen sich die Nutzer von Bussen und Bahnen ab Sonntag auf einige Änderungen einstellen
Streckentausch bei der U 6 und der U 7:...
mehr
17.11.2018
Der Landwirt, der sein Land an die städtische Wohnungsbaugesellschaft verkauft hat
Er ist ein Gegner des Stadtteils zwischen...
mehr
14.11.2018
Ausbau im Gewerbegebiet an der Guerickestraße bringt mehr Verkehr
Das Gewerbegebiet an der Guerickestraße...
mehr
07.11.2018
Pkw-Aufbrüche
In der Zeit zwischen Montag, den 5. November...
mehr
06.11.2018
Vorsicht vor den ersten kalten Nächten
Die Kälte hat Einzug gehalten in Frankfurt...
mehr
06.11.2018
FES sammelt Spielsachen für bedürftige Kinder
Spielsachen aller Art können ab sofort bei...
mehr
01.11.2018
Schwerer Verkehrsunfall
Am Mittwoch, den 31. Oktober 2018, gegen...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









23.06.2008

Mehrkosten für die Titus-Thermen belasten Bilanz der Bäderbetriebe nicht

Die langen Verzögerungen bei der Sanierung der Titus-Thermen haben die Bäderbetriebe Frankfurt zwar ein Stück ihres guten Rufs gekostet, aber kein zusätzliches Geld. Das betont nach Abschluss der Baumaßnahme der Magistrat in einem Bericht an den zuständigen Ortsbeirat 8 (Nordweststadt, Heddernheim, Niederursel).

Mehrkosten, die durch die immerhin sechsmonatige Bauverzögerungen entstanden sind, muss demnach allein die KG Nordtrakt, Inhaberin des Nordwestzentrums und eben auch des Schwimmbades, tragen. Für die Bäderbetriebe belaufen sich die Umbaukosten wie geplant auf drei Millionen Euro. Mit der KG Nordtrakt als Vermieterin des Bades war im Vorhinein vereinbart worden, dass sie sechs Millionen Euro für die Reparatur des undichten Hallenbades trägt. Was die Verzögerung von immerhin sechs Monaten nun mehr gekostet hat, muss die KG Nordtrakt nun zusätzlich tragen.

Oder es sich von Generalplaner, Generalunternehmer und Handwerksfirmen zurückholen, berichtet der Magistrat. Denn ihre mangelhafte Abstimmung untereinander sei der Grund dafür gewesen, dass die Titus-Thermen schließlich ein ganzes Jahr lang geschlossen bleiben mussten. Im April 2007 waren im Bad die Handwerker angerückt, erst fast exakt ein Jahr später war nahezu alles fertig saniert. Nur die nach römischem Vorbild umgebaute Saunalandschaft konnte schon im Dezember vergangenen Jahres eröffnet werden.

Doch auch die so entstandenen Defizite an der Kartenkasse mussten die Bäderbetriebe nicht in ihrer Bilanz verbuchen – während der verlängerten Bauzeit bezahlten sie keine Miete. Diese übernahm die Frankfurter Aufbau AG als Generalplaner.

Abgesehen davon, dass die Wasserverluste durch die undichten Becken nun gestoppt sind, ist das Hallenbad seit der Sanierung nicht bedeutend umweltfreundlicher und energiesparender geworden. Das sei auch nicht Zweck der jüngsten Investition gewesen, erinnert der Magistrat. Um den teuren Verbrauch an Strom und Heizungsenergie stetig zu senken, wurde vielmehr schon vor einigen Jahren ein Energie-Sparplan aufgelegt, der in den nächsten Jahren abgearbeitet werden soll. (got/ ing)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum