22.04.2018
Hochzeitlicher Autokorso mit Polizeieinsatz
Ein Autokorso anlässlich einer Hochzeit...
mehr
18.04.2018
Eine grüne Oase – mit auffällig viel Müll
Einst war die Nordweststadt als Trabantenstadt...
mehr
12.04.2018
Neuanfang mit Tradition
Der Jugendclub Praunheim wird 40 Jahre alt....
mehr
06.03.2018
Gespräche mit warmen essen im Obdachlosen Café
Vor ca. 35 Jahren eröffnete das Obdachlosen...
mehr
21.02.2018
Baumfällarbeiten in der Nordweststadt
In der Grünverbindung zwischen der Bernadottestraße...
mehr
18.02.2018
Künstler laden zum Mitmachen ein
In den ehemaligen Praunheimer Werkstätten...
mehr
26.01.2018
Nordwestzentrum soll Begegnungsort für Senioren werden
Das Nordwestzentrum ist bereits heute ein...
mehr
26.01.2018
Polizei eröffnet zweitgrößtes Revier
Von einem „Freudentag“ sprach Polizeipräsident...
mehr
24.01.2018
Die Netzwerkerin der Nordweststadt
Quartiersmanagerin Janina Korb bleibt im...
mehr
17.01.2018
Sportlern vergeht die Lust am Schwimmen in der Titus-Therme
Die TG Römerstadt hat ihre Kooperation mit...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









12.08.2008

Niddabrücke für das Scheunenfest schwimmt schon

Das Zehntscheunenfest wirft seine Schatten voraus, und auch die Frankfurter Ortsgruppe des Technischen Hilfswerks (THW) hat schon Vorbereitungen getroffen.

Innerhalb von sieben Stunden schlugen zehn Mitarbeiter der Fachgruppe «Wassergefahren» eine 27,20 Meter lange Pontonbrücke auf drei Booten über den Nidda-Altarm am Ende der Graebestraße. Über die drei Meter breite Brücke könnte theoretisch ein kleiner Laster fahren, doch sie bleibt am Zehntscheunenfest am kommenden Wochenende den Festbesuchern vorbehalten.

Die Brücke soll die kurze Verbindung vom Straßenfest rund um die historische Scheune in der Graebestraße und dem Festzelt auf der Niddawiese sein. «Für uns ist es eine lehrreiche und interessante Übung», sagt Fachgruppenführer Stefan Döring. Für den Bürgerverein dagegen bedeutet der Brückenbau eine nicht ganz billige Investition: «Unterm Strich kommen 4000 Euro zusammen», sagt der Bürgervereinsvorsitzende Wilfried Windecker. «Aber das Festzelt auf dem Kerbeplatz und der alte Ortskern bilden zum Scheunenfest nun mal eine Einheit.» (ralf)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum