22.04.2018
Hochzeitlicher Autokorso mit Polizeieinsatz
Ein Autokorso anlässlich einer Hochzeit...
mehr
18.04.2018
Eine grüne Oase – mit auffällig viel Müll
Einst war die Nordweststadt als Trabantenstadt...
mehr
12.04.2018
Neuanfang mit Tradition
Der Jugendclub Praunheim wird 40 Jahre alt....
mehr
06.03.2018
Gespräche mit warmen essen im Obdachlosen Café
Vor ca. 35 Jahren eröffnete das Obdachlosen...
mehr
21.02.2018
Baumfällarbeiten in der Nordweststadt
In der Grünverbindung zwischen der Bernadottestraße...
mehr
18.02.2018
Künstler laden zum Mitmachen ein
In den ehemaligen Praunheimer Werkstätten...
mehr
26.01.2018
Nordwestzentrum soll Begegnungsort für Senioren werden
Das Nordwestzentrum ist bereits heute ein...
mehr
26.01.2018
Polizei eröffnet zweitgrößtes Revier
Von einem „Freudentag“ sprach Polizeipräsident...
mehr
24.01.2018
Die Netzwerkerin der Nordweststadt
Quartiersmanagerin Janina Korb bleibt im...
mehr
17.01.2018
Sportlern vergeht die Lust am Schwimmen in der Titus-Therme
Die TG Römerstadt hat ihre Kooperation mit...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









10.09.2008

In kleinen Schritten zur Fusion

Als einen «historischen Akt» bezeichnete Wolf Gunter Brügmann vom Kirchenvorstand das gemeinsame Straßenfest der Wichern- mit der Auferstehungsgemeinde vor der eigenen Kirche. Das Fest, das auch der Siedlerverein mitgestaltete, stand ganz im Zeichen der Fusion der beiden evangelischen Gemeinden. Die unausweichlich, aber erst einmal verschoben ist.

Im gemeinsamen Gottesdienst unter verregnetem Himmel formulierten Edith Wolf im Namen der Wichern- und Elke Eisbrich im Namen der Auferstehungsgemeinde die Bedenken der jeweiligen Mitglieder. Bei Wichern habe man Angst, von der größeren Gemeinde geschluckt zu werden und dann als reuige abtrünnige Tochter verspottet zu werden, so Wolf.

Ein ältere Besucher wusste das im Hintergrund zu erläutern: 1962 war die Wicherngemeinde «im westlichen Ausland», in der neuen Siedlung an der Ludwig-Landmann-Straße, gegründet worden. Die Trennung von der Auferstehungsgemeinde war «nicht ganz harmonisch» verlaufen. Die eher konservativen, alteingesessenen Praunheimer waren froh, «die Roten» los zu sein, , die «roten Siedlungsprotestanten» weinten «den Schwarzen» keine Träne nach. Alte Geschichten, die nachwirken. Edith Wolf schlug deshalb vor, einen gemeinsamen Gemeindebrief aufzulegen, «damit man sich besser kennen und verstehen lernt».

«Seit ich aus Berlin nach Frankfurt kam, wohne ich auf der Grenze zwischen den beiden Gemeinden», sprach Elke Eisbrich für die andere Seite. «Ich hatte keine Schwierigkeiten». Dass die Auferstehungsgemeinde Wichern «schluckt», davon wollte sie nichts wissen. Die Zahlen sprächen eine eindeutige Sprache. «Wir sind zur Zusammenarbeit gezwungen.»

Auch die beiden Pfarrer Andrea Knoche (Wichern) und Volker Hofmann (Auferstehung) diskutierten mit den Gläubigen die anstehende Veränderung. Sie ließen sie Nachteile und Vorteile eines Zusammenschlusses aufschreiben. «Gemeinsam können wir mehr erreichen.» «Die Alten scheuen den weiten Weg, aber die Kirche ist gefüllter.» «Vielleicht kriegt die Bläserey neue Mitglieder.» Es gibt also doch positive Aspekte.

«Grundsätzlich stimmen beide Kirchenvorstände der Fusion zu», so Brügmann. Die Entscheidung aber sollten die neuen Vorstände treffen, die im November 2009 ihre Arbeit aufnehmen. Der ursprüngliche Fusions-Termin, der 1. Januar 2009, wird nicht gehalten. Zu viele Fragen sind noch offen. Allen voran die nach den Immobilien. Derzeit wird geprüft, ob auf dem Gelände der Auferstehungskirche im Ortskern an der Graebestraße ein neues Gemeindezentrum gebaut werden kann. Dieses könnte den Gemeindesaal von Auferstehung und das Zentrum der Wicherngemeinde in der Pützerstraße ersetzen. Doch natürlich hängt jeder an seinem vertrauten Kirchturm.

Dennoch wird die Zusammenarbeit enger. Das Straßenfest war dafür ein erstes Zeichen – das gut gelungen ist. Man traf sich an der Kuchentheke, am Bratwurststand, beim Bier vom Fass, französischen Weinen oder zur Musik im Gemeindesaal. Und den Kleinen war beim Wackelpuddingtanz, auf der Rollenrutsche und bei der Suche nach Raupe Meggi die Gemeindezugehörigkeit ohnehin egal. (ralf)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum