17.11.2018
Der Landwirt, der sein Land an die städtische Wohnungsbaugesellschaft verkauft hat
Er ist ein Gegner des Stadtteils zwischen...
mehr
14.11.2018
Ausbau im Gewerbegebiet an der Guerickestraße bringt mehr Verkehr
Das Gewerbegebiet an der Guerickestraße...
mehr
07.11.2018
Pkw-Aufbrüche
In der Zeit zwischen Montag, den 5. November...
mehr
06.11.2018
Vorsicht vor den ersten kalten Nächten
Die Kälte hat Einzug gehalten in Frankfurt...
mehr
06.11.2018
FES sammelt Spielsachen für bedürftige Kinder
Spielsachen aller Art können ab sofort bei...
mehr
01.11.2018
Schwerer Verkehrsunfall
Am Mittwoch, den 31. Oktober 2018, gegen...
mehr
25.10.2018
Falscher Polizist raubt ehemaligen Mitschüler aus - Zeugen gesucht
Ein Überfall der etwas anderen Art hat sich...
mehr
19.10.2018
Daniela Birkenfeld eröffnet das Familiencafé ‚Familiennetzwerk im Stadtteil Praunheim
) Am Dienstag, 23. Oktober, um 15.30 Uhr...
mehr
15.09.2018
Kein Jubel über Schwimmbad
Am Sportcampus in Ginnheim soll bis 2024...
mehr
02.09.2018
Tram zwischen Nordwestzentrum und Westbahnhof soll Verkehr entlasten
Die Planungen für die Ortsumfahrung Praunheim...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









25.09.2008

Kein B-Plan für Praunheim

Auch der zweite Versuch des Ortsbeirates 7, für den Praunheimer Ortskern einen gültigen Bebauungsplan aufstellen zu lassen, ist gescheitert. Der Magistrat hält ein solches Regelwerk anders als das Stadtteilparlament einfach nicht für nötig. Erhaltungssatzung und Baugesetzbuch genügen nach Meinung der Ämter, um Bausünden im alten Ortskern gar nicht erst zuzulassen.

Genau das bezweifelt der zuständige Ortsbeirat 7 (Hausen, Industriehof, Rödelheim, Westhausen, Praunheim) und hat vor einigen Monaten nochmals darauf insistiert, dass die Stadt bis Ende des Jahres den Entwurf eines Bebauungsplanes vorlegt. Auf dem Gebiet zwischen den Straßen Alt-Praunheim und An der Praunheimer Mühle solle genauer festgeschrieben werden, was und wie hoch dort gebaut werden darf – bevor Investoren ihre Pläne auf den Tisch gelegt haben und die Stadt nur noch reagieren kann.

Begründet haben die Parteien die Notwendigkeit für einen solchen Plan vor allem damit, dass im Praunheimer Ortskern demnächst einige Baugrundstücke frei werden. Nämlich dann, wenn die Praunheimer Werkstätten ihren Traditionssitz an der Praunheimer Mühle verlassen. Deren Chef Wolfgang Rhein hatte gerade jetzt anlässlich der Jubiläumsfeiern nochmals bekräftigt, dass die Werkstätten ausziehen werden, weil der Standort im Ortskern zu klein geworden ist. Was danach kommt, weiß noch niemand.

Doch einige Praunheimer fürchten Schlimmes. Sie sehen architektonisch unpassende Neubaugebiete neben der historischen Bebauung wachsen, deren Größe und Nutzung nicht durch die Baumaße der Umgebung, sondern nach den Wünschen der Investoren vorgegeben werden. Für den Ortsbeirat unakzeptabel. «Neuplanungen haben sich den Bedürfnissen und Wünschen der ansässigen Bevölkerung und nicht den Gewinnmaximierungsabsichten möglicher Investoren anzupassen», hatte der Ortsbeirat in seinem Antrag erklärt. Misstrauisch sind die Praunheimer auch deshalb, weil ihrer Meinung nach schon so manche Genehmigung für Neubauten erteilt wurde, die nicht zur Verschönerung des Stadtteils beigetragen hätten. Man denke nur an die laute Kritik gegen die Neubebauung neben der Zehntscheune.

Zum Wunsch nach dem Bebauungsplan und der darin verstecken Kritik sagt der Magistrat nicht ausdrücklich Ja und nicht ausdrücklich Nein. Aber er wird den Bebauungsplan nicht in Auftrag geben. Denn um zu große, zu hässliche oder zu dicht gestellte Neubauten zu verhindern, gäbe es ja den Paragraf 34 im Baugesetzbuch. «Hiernach müssen sich alle Bauvorhaben nach Art und Maß der baulichen Nutzung und der Bauweise in die Eigenart der näheren Umgebung einfügen», erklärt seinerseits der Magistrat dem Stadtteilgremium.

Außerdem gibt es ja noch die Erhaltungssatzung, die gestalterische Richtlinien für mögliche Um- und Neubauten im Ortskern festsetzt. Allerdings: Der bisherige Standort der Praunheimer Werkstätten ist aus dessen Zuständigkeit herausgenommen, auch die Häuser im Norden der Werkstätten gehören ausdrücklich nicht dazu.

Sollten sich dort in den nächsten Jahren Pläne ergeben, so versichert der Magistrat den Praunheimern, werden Vertreter der zuständigen Ämter diese wie gewohnt frühzeitig im Ortsbeirat vorstellen. (ing)




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum