11.06.2018
Eintracht-Fans kicken für den guten Zweck
Das Benefizturnier „Fußballer und Fans helfen“...
mehr
14.05.2018
Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner geht weiter
Nachdem das Grünflächenamt bereits Anfang...
mehr
04.05.2018
Jugendliche enttäuscht von Vonovia
Die Wohnungsbaugesellschaft Vonovia geht...
mehr
03.05.2018
Ein Hausmeister fehlt
Die Liebigschule in Praunheim sucht seit...
mehr
02.05.2018
Gegner des neuen Stadtteils schließen sich zusammen
Das neue „Aktionsbündnis Graswurzeln“ richtet...
mehr
22.04.2018
Hochzeitlicher Autokorso mit Polizeieinsatz
Ein Autokorso anlässlich einer Hochzeit...
mehr
18.04.2018
Eine grüne Oase – mit auffällig viel Müll
Einst war die Nordweststadt als Trabantenstadt...
mehr
12.04.2018
Neuanfang mit Tradition
Der Jugendclub Praunheim wird 40 Jahre alt....
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









08.01.2009

Autofahrer wollen lieber nach oben

Das Nordwestzentrum hat in seiner Tiefgarage und dem Parkhochhaus 3500 Parkplätze. Sie sind nur selten alle gleichzeitig belegt – auch, weil viele Autofahrer den Weg ins Parkhochhaus gar nicht finden oder finden sollen.

Immer wieder beschweren sich unzufriedene Autofahrer, dass sie nicht ins Parkhochhaus gelassen würden. Gerade an Einkaufstagen wie vor und nach den Weihnachtsfeiertagen, wenn der Andrang doch groß sei, könnten sie nicht dort parken, wo sie wollten, klagen Kunden. Der Grund: Mitarbeiter der städtischen Parkhausbetriebsgesellschaft sperren die Zufahrt zum Parkhochhaus ab und schicken die Autofahrer in die Tiefgarage. Die finden viele Autofahrer aber unübersichtlich. Immer wieder suchen sie mit ihren vollen Einkaufstüten nach ihrem geparkten Fahrzeug.

Ortskundige Autofahrer berichten, dass sie die Mitarbeitern des Parkhauses die Zufahrt zum Parkturm nur widerwillig freigeben, wenn jemand darauf bestehe.

Die zeitweise Sperrung dieser Parkplätze ärgert beispielsweise Thorsten Herz, Geschäftsführer der Galeria Kaufhof. Für sein Unternehmen liegen die oberirdischen Stellplätze im Parkturm besonders locker, da die Aufzüge direkt zum Kaufhaus führen. Hans-Peter Ruppert, Geschäftsführer der Parkhausbetriebsgesellschaft, kann diese Klagen nur teilweise nachvollziehen. Die Auffahrt ins oberirdische Parkhaus werde nur dann kurzfristig gesperrt, wenn ein Fahrzeug «in der Spindel», der steilen Spirale noch oben, hängen bliebe und auf die Hilfe der Parkhausmitarbeiter angewiesen sei, sagt Ruppert. Das passiere von Zeit zu Zeit, da die Auffahrt recht steil sei. Die Zahlen würden aber zeigen, dass das Parkhaus gut genutzt sei: Im November 2008 hätten 11 664 Autos dort gestanden, im Dezember seien es 16 883 Wagen gewesen, so Hans-Peter Ruppert. Das Vorgehen seiner Mitarbeiter folgt demnach einer selbstverständlichen Devise: «Wir tun unser Bestes für einen staufreien Verkehr.»

Die Leitung des Nordwestzentrums könne in diesem Fall nichts für ihre Kunden tun, sagt Center-Geschäftsführer Georg-H. Lackner. Er hat für die Verärgerung der Autofahrer «ein gewisses Verständnis». Auch er werde ab und an von Kunden auf die Probleme angesprochen. Helfen könne die Zentrumsleitung aber nicht. Die Pkw-Stellplätze würden von Parkhausgesellschaft verwaltet und die lasse sich da nicht reinreden. ralf




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum