30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
25.10.2017
Sportdezernent Frank besucht Sportanlage Praunheim zur Übergabe und Einweihung des Kunstrasenspielfeldes
Die Sportanlage Praunheim wurde in den vergangenen...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









28.01.2009

Nordweststadt: Senioren im Visier

In den 1970er Jahren haben sie gemeinsam ihre Kinder groß gezogen, nun werden die Nordweststädter gemeinsam alt. Viele Bewohner, die vor mehr als 30 Jahren in die nagelneue «Raumstadt» am damaligen Rande Frankfurts gezogen sind, wohnen bis heute dort – und kommen in die Jahre.

Darauf sind inzwischen auch Investoren gekommen und halten die Nordweststadt für einen Stadtteil, in dem altengerechter Wohnraum fehlt. Für gleich drei Standorte gibt es derzeit Pläne, Seniorenwohnraum zu errichten.

Die Wohnungsgesellschaft GWH war die erste. Sie plant schon seit Jahren an einem Neubau mit seniorengerechten Wohnungen am Hammarskjöldring 75, wo vor vier Jahren das kleine Einkaufszentrum abgerissen wurde. Inzwischen sei ein Investor gefunden, in wenigen Wochen will die GWH ihr Projekt im Detail vorstellen.

Noch nicht ganz so weit ist der zweite Anwärter, die Brozovsky & Moufang Immobilien GmbH. Sie hat Pläne in der Schublade, auf dem Areal des früheren Gemeindezentrums am Gerhart-Hauptmann-Ring 398 ein Altenwohnheim zu errichten. Das denkmalgeschützte Gemeindehaus soll in die Anlage einbezogen werden. Ob der Neubau ein Pflege- oder Altenheim werde, soll vom Betreiber abhängen. Der ist aber noch nicht endgültig überzeugt.

Inzwischen gibt es Pläne für ein drittes Projekt: Bei der Waisenhaus-Stiftung, Eigentümerin des Grundstücks Am Stockborn 1-3, hat sich ebenfalls ein Investor gemeldet, der für Senioren bauen will.

Eine Überraschung, denn bisher waren Nordweststädter und Praunheimer davon ausgegangen, dass an dieser Stelle ein Lidl-Markt entstehen soll. Lidl hält auch nach wie vor an seinen Plänen fest: «Wir würden dort gern hinziehen», bestätigt Dirk Brunner, bei der Lidl-Regionalgesellschaft Alzenau Chef der Immobilienabteilung. Inzwischen seien die Pläne des Investors fertig. Das leere Hochhaus vom Deutschen Verein Am Stockborn soll demnach abgerissen werden, an seiner Stelle ein zweigeschossiger Neubau mit Discounter und Wohnungen darüber entstehen. Nun verhandelt der Investor, von dem Lidl das Ladengeschäft dann mieten will, mit der Waisenhaus-Stiftung über den Preis für das Grundstück.

Der Discounter ist nicht der einzige. Eine zweite Lebensmittelhandelskette und nun eben auch der Altenheim-Investor haben Interesse an dem Grundstück bekundet.

Die Stadt hat keinen Einfluss auf dieses Verfahren, aber durchaus ihre Vorstellungen: «Aus stadtplanerischer Sicht wäre Seniorenwohnen an dieser Stelle vorzuziehen», sagt Mark Gellert, Sprecher von Planungsdezernent Edwin Schwarz (CDU). Würde am Stockborn ein Supermarkt öffnen, ginge das zulasten des Kleinen Einkaufszentrums an der Thomas-Mann-Straße, so die Befürchtung der Stadt. «Aber bisher liegen für alle drei Orte noch keine Bauanträge vor», sagt Gellert.

Auch im Sozialdezernat betrachtet man die möglichen Entwicklungen durchaus wohlwollend. «Es ist ganz klar, die Nordweststadt wird älter. Da ist ein Bedarf zu sehen», sagt Manuela Skotnik, Referentin von Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU). Bisher gebe es in der Nordweststadt zwar Altenwohnanlagen, aber keine Pflegeheime. Knapp seien aber auch diese Plätze in Frankfurt nicht. 4200 Pflegeheimplätze hat Frankfurt zu bieten, nach Berechnungen des Landes wären nur 2800 wirklich notwendig. «Aber das heißt ja nicht, dass keine Pflegeheime mehr gebaut werden dürfen.»ing




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum