11.06.2018
Eintracht-Fans kicken für den guten Zweck
Das Benefizturnier „Fußballer und Fans helfen“...
mehr
14.05.2018
Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner geht weiter
Nachdem das Grünflächenamt bereits Anfang...
mehr
04.05.2018
Jugendliche enttäuscht von Vonovia
Die Wohnungsbaugesellschaft Vonovia geht...
mehr
03.05.2018
Ein Hausmeister fehlt
Die Liebigschule in Praunheim sucht seit...
mehr
02.05.2018
Gegner des neuen Stadtteils schließen sich zusammen
Das neue „Aktionsbündnis Graswurzeln“ richtet...
mehr
22.04.2018
Hochzeitlicher Autokorso mit Polizeieinsatz
Ein Autokorso anlässlich einer Hochzeit...
mehr
18.04.2018
Eine grüne Oase – mit auffällig viel Müll
Einst war die Nordweststadt als Trabantenstadt...
mehr
12.04.2018
Neuanfang mit Tradition
Der Jugendclub Praunheim wird 40 Jahre alt....
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









30.01.2009

Verkehrsplaner können nicht rechnen

«Die jüngste Auskunft vom Magistrat ist sehr ärgerlich. Sie zeigt deutlich, dass das Projekt bewusst verzögert wird», schimpfte Jürgen Sasse, Chef der SPD-Fraktion, jüngst in der Sitzung des Ortsbeirates 7 (Rödelheim, Hausen, Westhausen, Praunheim. Industriehof).

Während das Stadtteilparlament schon für Ende 2008 konkrete Zahlen erwartet hatte, habe die Stadt die notwendige Modellrechnung für die Verkehrsströme in und um Praunheim noch nicht einmal in Auftrag gegeben. Erst zum Ende des Jahres 2009 werde man diese Zahlen für die weitere Planung der Umgehungsstraße für Praunheim vorlegen können, hatte der Magistrat die Stadtteilpolitiker wissen lassen. Denen ist das viel zu spät, denn ohne die Berechnungen wird keiner in die konkrete Bauplanung gehen. Nicht nur die SPD-Fraktion vermutet eine Verzögerungstaktik des Verkehrsdezernats. Dort habe man eben kein Interesse am Bau der neuen Straße, auch wenn ihn die Stadtverordneten beschlossen hätten.

Dieser Einschätzung widerspricht Axel Fleischer, Leiter des Referats für Verkehrs- und Mobilitätsplanung, vehement. Dass die Modellrechnung noch nicht vorliege, sei nicht mal Schuld der Stadt. «Die Rechnung, mit der ermittelt werden soll, welche Verkehrsströme die Straße bei welcher Anbindung aufnimmt, beruht auf zwei Datenquellen», erklärt Fleischer. Zum einen fließen die Ergebnisse der Verkehrsbefragung vom Sommer ein, zum anderen Zahlen aus der «Verkehrsdatenbasis Rhein-Main». Die aber liegt laut Fleischer derzeit gar nicht vor. «Das ist ein hochkomplexes Datenmodell, das gerade in aktueller Version aufgelegt wird. Nicht nur wir warten dringlich.»

Bevor die Verkehrsplaner dann loslegen können und auf Grundlage der Vorstudien ausrechnen können, wie die Straße sinnvollerweise an den Erich-Ollenhauer-Ring angebunden werden kann, müssen sich erst ein wenig üben. «Wir müssen das Programm erst einmal auf unseren Computern zum Laufen bringen und ein paar Tests machen. Dann er kommen die wirklichen Berechnungen», so Fleischer.

Am Ende sollen die Verkehrsplaner mit ihren Zahlen sichtbar machen, welche Entlastungseffekte die Umgehung für Praunheim haben kann. «Ich gehe davon aus, das aufgrund der Modellrechnung es dann noch einmal eine politische Diskussion zwischen Gegnern und Befürwortern der Straße geben wird», schätzt Fleischer.ing




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum