11.06.2018
Eintracht-Fans kicken für den guten Zweck
Das Benefizturnier „Fußballer und Fans helfen“...
mehr
14.05.2018
Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner geht weiter
Nachdem das Grünflächenamt bereits Anfang...
mehr
04.05.2018
Jugendliche enttäuscht von Vonovia
Die Wohnungsbaugesellschaft Vonovia geht...
mehr
03.05.2018
Ein Hausmeister fehlt
Die Liebigschule in Praunheim sucht seit...
mehr
02.05.2018
Gegner des neuen Stadtteils schließen sich zusammen
Das neue „Aktionsbündnis Graswurzeln“ richtet...
mehr
22.04.2018
Hochzeitlicher Autokorso mit Polizeieinsatz
Ein Autokorso anlässlich einer Hochzeit...
mehr
18.04.2018
Eine grüne Oase – mit auffällig viel Müll
Einst war die Nordweststadt als Trabantenstadt...
mehr
12.04.2018
Neuanfang mit Tradition
Der Jugendclub Praunheim wird 40 Jahre alt....
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









25.02.2009

Der Graebestraße drohen keine weiteren Hochhäuser

Es wird weder einen Bebauungsplan noch eine Planungswerkstatt für das Gelände der Praunheimer Werkstätten geben.

Auch nach der dritten Initiative des Ortsbeirats 7 (Hausen, Industriehof, Praunheim, Rödelheim, Westhausen) mit dem Ziel, dort planerisch tätig zu werden, um «Wildwuchs» zu verhindern, sieht der Magistrat hier keine Erfordernis.

Das Gebäude der Praunheimer Werkstätten stehe unter Denkmalschutz und werde, sofern diese das Gebäude verlassen, einer neuen Nutzung zugeführt werden. In Anbetracht der soliden Bausubstanz und des Denkmalschutzes sei, so die Stadtverwaltung, nicht zu erwarten, dass dort neu gebaut wird.

Die Befürchtung, dass das sechsstöckige Wohngebäude in der Graebestraße 3 die Umgebung prägen könnte und dort weitere fünf- oder sechsgeschossige Gebäude zugelassen werden könnten, sei gegenstandslos, betont die Stadtverwaltung. Das Stadtteilparlament hatte kritisiert, dass die bestehende Erhaltungssatzung nicht verhindern konnte, dass in unmittelbarer Nähe von Zehntscheune und Auferstehungskirche Häuser entstanden sind «die der umgebenden Architektur nicht angepasst sind». Auch dies weist der Magistrat zurück: Die Wohngebäude seien intensiv mit Denkmalamt, Stadtplanungsamt und Bauaufsicht beraten worden.

«Sie fügen sich nicht nur in die Eigenart der näheren Umgebung ein, sondern erfüllen auch die Kriterien des Ensembleschutzes des Denkmalrechts», so die Stadtverwaltung. Es handele sich dort um ein modernes Eckpunkthaus mit der ortstypischen Dachneigung und ohne Gauben, das hinter den Baumassen der Umgebung deutlich zurückbleibt und das Ortsbild in keiner Weise störe. Meint zumindest der Magistrat, der Ortsbeirat sieht das sicherlich anders. sim




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum