30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
25.10.2017
Sportdezernent Frank besucht Sportanlage Praunheim zur Übergabe und Einweihung des Kunstrasenspielfeldes
Die Sportanlage Praunheim wurde in den vergangenen...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









13.07.2009

Partnerschaft steht vor dem Aus

Nach 18 Jahren steht die Jumelage, die Partnerschaft zwischen der katholischen Praunheimer Christ-König-Gemeinde mit der südfranzösischen Gemeinde St. Augustin-Ste. Elisabeth aus Lyon, vor dem Aus. Nicht etwa, weil man sich nicht mehr versteht, betont Marlies Petrikowski von der Christ-König-Gemeinde. Zusammen mit ihrem Mann Lothar pflegte sie die Kontakte und organisierte die Reisen in die Partnerstadt ebenso wie die Aufenthalte der Franzosen in Frankfurt. Der Grund ist in beiden Gemeinden der Mangel an Nachwuchskräften.

Es fehlten junge Leute, die eine solche Tradition weiterzuführen gewillt sind. So war das Treffen im Mai, zu dem eine zehn Personen zählende kleine Praunheimer Delegation in einem Minibus nach Lyon fuhr, wohl das letzte dieser Art. In einer offenen Gesprächsrunde nach einem gemeinsamen Gottesdienst kamen beide Seiten zu dem Schluss, dass «die Treffen in dieser Form nicht mehr stattfinden können und somit die Partnerschaft 2010 enden wird», schreibt Petrikowski im Pfarrbrief für Juli/August. Die damaligen Initiatoren der Partnerschaft seien in die Jahre gekommen und können die Arbeit nicht mehr leisten.

Sie fasst zusammen, es sei eine schöne Zeit gewesen. «Gegenseitige Vorurteile konnten so abgebaut werden.» Obwohl die Partnerschaft vor dem Aus steht, werden die in fast zwei Jahrzehnten gewachsenen Freundschaften der Familien voraussichtlich wohl nicht einschlafen. Im privaten Kreis will man sich weiterhin treffen.

Vielleicht lasse sich ja in der nächsten Generation die Partnerschaft zu neuem Leben erwecken. «Denn, die Hoffnung stirbt zuletzt», heißt es aus dem Kreis der Organisatoren. ralf




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum