30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
25.10.2017
Sportdezernent Frank besucht Sportanlage Praunheim zur Übergabe und Einweihung des Kunstrasenspielfeldes
Die Sportanlage Praunheim wurde in den vergangenen...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









19.08.2010

«Die Bernadottestraßen-Variante ist keine Alternative»

Das «Problemkind» der Regionaltangente West – die Strecke vom Praunheimer Weg zum Nordwestzentrum – liegt im Ortsbezirk 8 (Heddernheim, Niederursel, Nordweststadt). Wir haben mit Ortsvorsteher Klaus Nattrodt (CDU) über die neue Variante gesprochen.

Ist die Führung der RTW über Stockborn und Bernadottestraße eine echte Alternative?

KLAUS NATTRODT: Ich sehe in der alternativen Streckenführung keine wirkliche Alternative. Sie mag zwar kostengünstiger sein, verliert jedoch erheblich an dem versprochenen Nutzen einer schnellen Verbindung nach Höchst und zum Flughafen. Die meisten Menschen, die ja auch die Kunden einer solchen Verbindung sein sollen, wohnen am Gerhart-Hauptmann-Ring, diese Verbindung geht haltestellentechnisch an ihnen vorbei und sie werden auf Zubringerfahrten angewiesen sein. Eine oberirdische Endstation außerhalb des Zentrums ist genauso unsinnig. Wer von der U-Bahn oder Bus auf die RTW umsteigen will, muss komplett das Zentrum durchqueren. Das ist weder bequem, noch schnell. Ein weiter Aspekt der gegen diese Streckenführung spricht ist, dass die Bernadottestraße schon jetzt stark befahren ist. Selbst eingleisig beansprucht die Trasse mehr Fläche als der Grünstreifen hergibt. Der Flächenmehrverbrauch geht zulasten der Fahrbahnbreite oder der Parkplätze, die jetzt schon knapp sind. Sollte die Praunheimer Umfahrung – was keiner will – am Praunheimer Weg enden, würden für die Anwohner an der Bernadottestraße durch die Lärmbelastung unzumutbare Zustände eintreten.

Braucht die Nordweststadt die Regionaltangente wirklich?

NATTRODT: Ja! In den 60er und 70er Jahren wurde es versäumt, eine Ringbahn um Frankfurt zu schaffen. Mit der RTW wird wenigstens ein Teil hiervon realisiert. Wie gesagt, sind die Fahrgäste an schnellen Verbindungen interessiert. Zu den Fahrgästen zähle ich nicht nur die Bürger im Ortsbezirk, auch das Nordwestzentrum und die Firmen im Mertonviertel hätten einen Nutzen. Ohne die unterirdische Station im Zentrum hätte allerdings nur Bad Homburg einen Nutzen, den die Frankfurter aus ihren Steuergeldern auch noch bezahlen müssten.

Was erwarten Sie von der Stadtpolitik?

NATTRODT: Ich hoffe, dort wird man noch mal überlegen. Das wird aber wohl erst in der nächsten Wahlperiode sein.




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum