26.01.2018
Polizei eröffnet zweitgrößtes Revier
Von einem „Freudentag“ sprach Polizeipräsident...
mehr
24.01.2018
Die Netzwerkerin der Nordweststadt
Quartiersmanagerin Janina Korb bleibt im...
mehr
17.01.2018
Sportlern vergeht die Lust am Schwimmen in der Titus-Therme
Die TG Römerstadt hat ihre Kooperation mit...
mehr
02.01.2018
Körperverletzung, Bedrohung mit Schusswaffe
Am Sonntag, den 31. Dezember 2017, gegen...
mehr
11.12.2017
Einbrecher entwenden Schmuck aus Juweliergeschäft - Zeugen gesucht!
In der Nacht am 08.12.2017 kam es im Nordwestzentrum...
mehr
07.12.2017
Brand am Nordwestzentrum
Am Nordwestzentrum ist am Mittwochabend...
mehr
30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









28.10.2010

Neue Ideen für die Nordweststadt

Die Stadt beabsichtigt, die Nordweststadt weiterzuentwickeln. In einer Bürgerversammlung waren die Nachbarn aufgefordert, mitzureden und ihre Ideen einzubringen.

Es er einst ein städtebaulicher Wettbewerb, in dessen Folge die Nordweststadt entstand. Nun soll ein weiterer Wettbewerb die preisgekrönte Raumstadt von Walter Schwagenscheidt und Tassilo Sittmann fit für die Zukunft machen. Das Besondere: Das Stadtplanungsamt bezieht die Nachbarn aktiv ein. In einem ersten Schritt waren sie am Dienstagabend aufgerufen, Stellung zu beziehen, zu sagen, was sie als gut und was als verbesserungswürdig in ihrem Stadtteil erachten.

Konzept ist stimmig

Noch ist nichts konkret, es gibt weder festzementierte Pläne, noch Geld zur Umsetzung im Haushalt. «Wir wollen die Philosophie der Erbauer aufgreifen und behutsam weiterentwickeln. Denn in sich sei das Konzept der Nordweststadt nach wie vor stimmig, das Quartier habe hohe Qualitäten, sei aber in die Jahre gekommen. Als Stichworte nannte von Lüpke die Vitalisierung der Zentren, die Verbesserung der Orientierbarkeit, die Qualifizierung der öffentlichen und privaten Freiflächen und die Neuordnung des ruhenden Verkehrs. Möglich wäre auch ein neun Hektar großes Neubaugebiet im Feld hinter dem Gerhart-Hauptmann-Ring.

«Alles, was dem Stadtteil gut tut, würden wir auf den Prüfstand stellen wollen», betonte auch Michael Bergholter, Chef des Planungsbüros ANP aus Kassel, das den Wettbewerb, in den auch die Wohnungsgesellschaften ABG und Nassauische Heimstätte einbezogen sind, organisiert. Nicht mitmachen will die Annington, die zahlreiche Häuser besitzt. Für die Nachbarn keine Überraschung.

Kritik gab es vor allem am fehlenden Lärmschutz zur Autobahn, daran, dass das Kleine Zentrum nicht barrierefrei ist und an fehlenden Einkaufsmöglichkeiten. «Wir haben auch zu wenig öffentlichen Raum, wo die Menschen miteinander ins Gespräch bekommen - und das ist wichtig für die Integration», sagte Jan Gossmann, Sprecher der Brücke 71. Dagegen lobten die Nachbarn die Verkehrsführung mit den zahlreichen Brücken, die von Lüpke zuvor in Frage gestellt hatte. Skeptisch äußerte sich Rembert Behrendt, was «bei der Umkrempelung» herauskommt. Von Lüpke konterte: «Je besser Ihre Ideen sind, umso leichter ist es, eine politische Mehrheit zu bekommen.»

Bis 30. November Zeit

Bis zum 30. November haben die Nordweststädter in einem ersten Schritt Zeit, ihre Ideen ans Stadtplanungsamt heranzutragen. In einem internationalen Ideenwettbewerb werden dann Arbeitsgemeinschaften aus Landschaftsarchitekten und Stadtplanern oder Architekten Lösungsvorschläge entwickeln. Und auch auf diesen Arbeitsschritt haben die Nachbarn Einfluss, heißt, sie haben eigentlich bis Mitte Januar Zeit, Vorschläge zu machen, die dann in den zweiten Teil des Wettbewerbs einfließen. Dies geht per E-Mail an info@wb-ffm-nordwest.de oder auf http://www.wb-ffm-nordwest.de im Internet. Nähere Informationen gibt’s bei Franziska Klenk unter der Rufnummer 21 23 98 73. sim




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum