11.06.2018
Eintracht-Fans kicken für den guten Zweck
Das Benefizturnier „Fußballer und Fans helfen“...
mehr
14.05.2018
Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner geht weiter
Nachdem das Grünflächenamt bereits Anfang...
mehr
04.05.2018
Jugendliche enttäuscht von Vonovia
Die Wohnungsbaugesellschaft Vonovia geht...
mehr
03.05.2018
Ein Hausmeister fehlt
Die Liebigschule in Praunheim sucht seit...
mehr
02.05.2018
Gegner des neuen Stadtteils schließen sich zusammen
Das neue „Aktionsbündnis Graswurzeln“ richtet...
mehr
22.04.2018
Hochzeitlicher Autokorso mit Polizeieinsatz
Ein Autokorso anlässlich einer Hochzeit...
mehr
18.04.2018
Eine grüne Oase – mit auffällig viel Müll
Einst war die Nordweststadt als Trabantenstadt...
mehr
12.04.2018
Neuanfang mit Tradition
Der Jugendclub Praunheim wird 40 Jahre alt....
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









08.09.2004

Stadt muss die Straßensanierung selbst zahlen



Frankfurt. Da die Zuschüsse des Landes nicht mehr so üppig fließen, will die Stadt die grundlegende Sanierung einiger Straßen künftig ganz allein finanzieren. Der Verkehrsausschuss hat gestern dem Konzept von Baudezernent Franz Zimmermann (FDP) zugestimmt. Demnach soll für den Dalbergplatz in Höchst, die Rat-Beil-Straße im Nordend und die Heerstraße in Praunheim ein Finanzierungskonzept ohne Zuschüsse vorgelegt werden.

Auch die Sanierung des Sossenheimer Wegs, die bereits Anfang 2003 beschlossen wurde, soll komplett aus der Stadtkasse bezahlt werden. Die genauen Kosten stehen noch nicht fest, werden aber auf insgesamt 12 Millionen Euro geschätzt. Geplant sind die dringenden Baumaßnahmen für die Jahre 2005/06.

Normalerweise zahlt das Land bei der Grundsanierung von Straßen 70 Prozent Zuschuss aus dem in Hessen 98 Millionen Euro umfassenden Topf des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (GVFG), der mit Einnahmen der Mineralölsteuer gefüllt wird. Für eine ganze Reihe von Straßen hat die Stadt Zuschüsse beantragt (siehe Liste unten). Doch sie muss sich darauf einstellen, dass sie auf einem Großteil der Kosten sitzen bleibt. Denn bisher erhielt Frankfurt 40 bis 50 Prozent der Landesmittel. Künftig sind es nur noch 25 Prozent, weil das Land mehr Verkehrsprojekte außerhalb des Ballungsraums förder will.




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum