30.11.2017
Bunte Pakete schmücken Baum auf dem Kreisel
Das Schmücken des Weihnachtsbaums auf...
mehr
23.11.2017
Morgens stricken, abends servieren
Helga Vogel (78) engagiert sich das ganze...
mehr
08.11.2017
Entscheidung über neuen Stadtteil verschoben
Das Frankfurter Stadtparlament wird frühestens...
mehr
07.11.2017
Schwerer Unfall zwischen Fußgängerin und Radfahrer - Zeugen gesucht!
Am späten Montagnachmittag, gegen 17.40...
mehr
05.11.2017
Heißes Öl auf dem Herd führt zu Küchenbrand
Eine vierköpfige Familie aus der Straße...
mehr
25.10.2017
Sportdezernent Frank besucht Sportanlage Praunheim zur Übergabe und Einweihung des Kunstrasenspielfeldes
Die Sportanlage Praunheim wurde in den vergangenen...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









09.12.2010

Praunheimer stimmen sich aufs Fest ein

Es stimmte alles für ein fröhliches Weihnachtsliedersingen. Draußen fielen dicke Schneeflocken vom Himmel, drinnen im historischen Gemäuer der Zehntscheune herrschte eine heimelige Atmosphäre mit dezentem Tannenschmuck auf den Tischen. Dezent spielten die Akkordeonspieler «Jingle Bells» und «I am dreaming of a white Christmas» in das allgemeine Anfangsgemurmel beim offenen Singen des Bürgervereins.

Mit Nikolausmütze begrüßte Hans-Günter Schmidt, Organisator und Moderator der Singabende, die «achtzig Gäste aus nah und fern». Allein die wollten erstmal einige der alten Lieder aus dem dicken Liederbuch des Bürgervereins singen. Es beinhaltet mittlerweile mehr als 200 Lieder auf Noten- und Textblättern, und daraus stellen die Gäste ihr Programm selbst zusammen. So reichte der gesangliche Einstieg von «Freut euch des Lebens, so lange noch das Lämpchen glüht» über Arbeiterlieder aus den 1920er Jahren wie «Wenn wir schreiten Seit an Seit» bis zum «Ein bisschen Spaß muss sein» von Roberto Blanco.

Den Übergang zur Weihnachtszeit schaffte dann Rüdiger Rode vom Praunheimer Männerchor mit seinem Solo von der «Christrose im Schnee». Jetzt widmeten sich die sangesfreudigen Gäste den alten Weihnachtsliedern wie «Kalender», «Alle Jahre wieder» oder «Am Weihnachtsbaum». Längst gilt das «offenen Singen» als ein Geheimtipp für Sangeslustige weit über Praunheims Grenzen hinaus. Thea und Herbert Weihl und Rosemarie Weinert nehmen gar den langen Weg mit U-Bahn und Bus von Bergen-Enkheim nach Praunheim bei Wind und Wetter in Kauf: «Das Singen macht uns Spaß, und man muss nicht im Verein sein.» Wie war noch das Anfangslied? «Freut euch des Lebens, so lange noch das Lämpchen glüht.»

Am ersten Dienstag im neuen Jahr, am 4. Januar, wird die Singstunde – wohl etwas verfremdet – mit «Ein neues Jahr ist wie ein neues Leben», beginnen. Start ist wie immer um 19 Uhr. ralf




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum