11.06.2018
Eintracht-Fans kicken für den guten Zweck
Das Benefizturnier „Fußballer und Fans helfen“...
mehr
14.05.2018
Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner geht weiter
Nachdem das Grünflächenamt bereits Anfang...
mehr
04.05.2018
Jugendliche enttäuscht von Vonovia
Die Wohnungsbaugesellschaft Vonovia geht...
mehr
03.05.2018
Ein Hausmeister fehlt
Die Liebigschule in Praunheim sucht seit...
mehr
02.05.2018
Gegner des neuen Stadtteils schließen sich zusammen
Das neue „Aktionsbündnis Graswurzeln“ richtet...
mehr
22.04.2018
Hochzeitlicher Autokorso mit Polizeieinsatz
Ein Autokorso anlässlich einer Hochzeit...
mehr
18.04.2018
Eine grüne Oase – mit auffällig viel Müll
Einst war die Nordweststadt als Trabantenstadt...
mehr
12.04.2018
Neuanfang mit Tradition
Der Jugendclub Praunheim wird 40 Jahre alt....
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Ohne Worte!

mehr

Wussten Sie eigentlich?

mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

Endlich! Wurde auch Zeit!

mehr

 









20.01.2011

Neue Brücke soll seinen Namen tragen

Eine Plakette für das Haus, in dem Willi Petri gewohnt hat, ist bereits in Vorbereitung. Doch das wird nicht die einzige postume Ehrung des Praunheimer Malers bleiben. In seiner Sitzung hat der Ortsbeirat 7 (Hausen, Industriehof, Praunheim, Rödelheim, Westhausen) auf Antrag von Norbert Richter (Freie Wähler) einstimmig beschlossen, die im Stadtteil als Rohrbrücke bekannte Niddaquerung seinen Namen zu geben.

Die Brücke soll in diesem Jahr abgebaut und erneuert werden, weil sie starke Korrosionsschäden an den Hauptträgern und Stützen hat. Nachfolgen wird eine drei Meter breite Stahl-Holzkonstruktion. Der Neubau, der bereits Ende 2009 im Ortsbeirat vorgestellt wurde, kostet 520 000 Euro. Die Querung bleibt indes während der Bauzeit vorhanden, weil der Neubau fünf Meter in Richtung Hausen versetzt gebaut wird. Die Baustelle soll über die Geiselwiesen erschlossen, der Fuß- und Radweg an der Nidda für diese Zeit um zwei Meter verbreitert werden (wir berichteten). Die Arbeiten haben noch nicht begonnen. Nach Informationen des Brückenbauamts soll der Neubau im November 2011 abgeschlossen sein. «Dann könnte die Brücke zur Neueröffnung auf Willi-Petri-Brücke getauft werden», sagte Antragsteller Richter.

Die erste Idee, die Brücke schlicht Praunheimer Steg zu nennen, musste wieder verworfen werden. Grund: Eine der Brücken ins Nordwestzentrum trägt bereits diesen Namen. sim




zurück








Unsere Werbepartner:
Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES

 





 

© 2004 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum